Donnerstag, 17. Juni 2010

Banknoten-Metaphern gestern und heute

Vor nicht langer Zeit wurde das Ende des Euros ausgerufen, viele Deutsche wünschten sich die D-Mark zurück. Ich kann das Ganze mangels wirtschaftswissenschaftlicher Kenntnisse nicht beurteilen. In einer Hinsicht war die Mark dem Euro aber überlegen - man vergleiche folgende Sätze: 

- "Ich fürchte, wenn ich bis Ende der Woche nicht Besuch von den Grimm-Brüdern bekomme, kann ich nicht verhindern, dass es in deinem Waschsalon eine kleine Überschwemmung gibt ..."
- "Wie meinen Sie das, es gibt keine Plätze mehr? Auch nicht für die reizende Frau Schumann?" 
- "Schauen Sie, Sir, vielleicht kann diese industriezeitaltliche Brücke Ihrem Gedächtnis auf die Sprünge helfen?" 
- "Tut mir Leid, das reicht nicht. Ich brauche noch eine von diesen, ähhh, was ist das eigentlich, ein Aquädukt? Vorne ist so'n ... Fenster? So Säulen mit einer Art, pfff, Dach oder was? Ach Mann, 50 Euro mein' ich, 50 Euro!" 

q.e.d.

Keine Kommentare:

Kommentar posten