Sonntag, 16. September 2018

Zwei Lebensmittel-Kürzest-Tests


1. Bei Rewe drei Tortillachips-Sorten einer mir völlig unbekannten Marke entdeckt. Antica Cantina Chili (es gab noch Käse und Barbecue) hält leider nicht, was die prachtvolle Verpackungsbedruckung verspricht. Viel zu mild und maisig kommen die – immerhin stabil-knackigen – Knusperdreiecke daher. Das Mundgefühl geht in Ordnung, aber nach einer Dritteltüte hatte ich vorerst genug. Hergestellt in Deutschland und vertrieben durch Leighton Foods, Dänemark, enthalten die Chips Palmöl und Glutamat. 4/10

2. Ich bin bekanntlich weder ein Kokosnuss- noch ein Vanilleverächter, weswegen ich den veganen Kokos Aufstrich mit Vanille aus dem Hause dm-Bio ohne größeres Abwägen einsteckte. Jedoch ist die (angenehm rapshonigartig cremige) Masse auf Agavendicksaft-Basis zu anstrengend für den regelmäßigen Frühstücksgenuss. Ohne es genauer begründen zu können, fühle ich mich spätestens nach einem halben Brötchen mit dem Zeug überfordert, saturiert, bedient. Deshalb ebenfalls 4/10

Freitag, 14. September 2018

Word of the week

Positiv an der Ära Trump ist ja, dass man auch als deutschsprachiger Beobachter kontinuierlich und en passant seinen Wortschatz erweitert. Das Wort op-ed habe ich diese Woche gut ein Dutzend Mal gehört, bevor ich es gelesen habe, und jedes Mal verstand ich so etwas wie "Abed" (wie es halt auf gut US-Amerikanisch ausgesprochen wird).
Die New York Times hat ein anonymes op-ed aus der Feder eines "senior officials" in der Trump-Regierung veröffentlicht, Details siehe Medien. Ein op-ed ist ein Meinungsstück, es steht für opposite editorial und lässt sich wohl am besten mit "Gastkommentar" übersetzen. Es ist ein Essay oder auch eine Kolumne mit dem Hauptcharakteristikum, dass es eben nicht aus der eigenen Redaktion kommt und somit ein Gegenstück zu einem Editorial ist und auch sein soll.
Letzte Unklarheiten im journalismus-fachsprachlichen Dschungel beseitigt dieser (englische) Artikel im Des Moines Register.

Montag, 10. September 2018

Ich war noch niemals in New York (2018/19-Edition)

Am 29. September beginnt die 44. Staffel von "Saturday Night Live", und ich habe es zum nunmehr neunten Mal nicht geschafft, Tickets für die Live-Aufzeichnung zu ergattern. Langsam verliere ich den Mut, zumal die Show in den vergangenen drei Jahren wirklich deutlich an Qualität abgenommen hat. Einzig Heidi Gardner und Kyle Mooney waren Lichtblicke; ob sie auch Teil des diesjährigen Ensembles sein werden, steht noch nicht mal fest. 


Freitag, 7. September 2018

Das Gegenteil von Betrug

Für ein Rezept benötigte ich lediglich vier Artischockenherzen. In einem handelsüblichen Glas befinden sich mehr als vier, also kam ich auf die brillante Idee, mir die "Früchte" einzeln von der Antipastitheke des Rewe-Marktes zu holen. Als ich dort ankam und sah, dass es an jenem Tag auch an der regulären Salattheke Artischockenherzen gab – als Bestandteil eines Salates, der u.a. noch Tomaten und Oliven enthielt –, kam ich auf die verwegene Idee, mir einfach aus diesem Salat vier Artischockenherzen herauszufischen. Damit würde ich sowohl den für die Antipasti-Auswahl typischen Beifang an Öl sparen als auch bares Geld, liegt doch der 100-Gramm-Preis für Antipasti ein wenig über dem für Salat. Bevor ich die vier kleinen Gemüse-Innereien in dem dafür viel zu großen, für normalen Salattransport vorgesehenen Plastikgefäß verstaute, kam ich auf die genialische Idee, stattdessen einen (deutlich kleineren!) Becher von der Antipastitheke zu nehmen.
Ich trug nun also eine Schale zur Kasse, die etwas enthielt, das aussah wie etwas, das dort reingehört, aber billiger war als das, was üblicherweise darin vorzufinden gewesen wäre. Sogleich wies ich die Kassiererin auf dieses Chaos hin: "Das ist von der Salattheke!" Die Kassiererin sagte mit gebotenem Ernst: "Das sollten Sie nicht tun." Darauf ich: "Aber die Umwelt!" Darauf sie: "Hm."

Donnerstag, 6. September 2018

Filmtitel XVIII

Four Christmases → Mein Schatz, unsere Familie und ich 
Maid in Manhattan → Manhattan Love Story
Life of the Party → How to Party with Mom
Tout le Monde debout → Liebe bringt alles ins Rollen
Halal Daddy → Halaleluja – Iren sind menschlich!
The Layover → Mister Before Sister
On Wings of Eagles → Wings of Freedom
One of Us → Retribution
Don't Worry, He Won't Get Far on Foot → Don't Worry, Weglaufen geht nicht
Coexister → Ein Lied in Gottes Ohr
Normandie nue → Ein Dorf zieht blank
Tag → Catch me!
Blockers → Der Sex Pakt
Bachelorette → Die Hochzeit unserer dicksten Freundin
Wedding Daze → Blind Wedding – Hilfe, sie hat ja gesagt
Crazy Rich Asians → Crazy Rich 
The Predator → Predator – Upgrade

Montag, 3. September 2018

Wohnst du noch oder haust du schon?

Schon klar, dass ich hiermit kein besonders heißes Eisen anpacke, dass ich sozusagen offene Türen einrenne, aber ich halte die Tatsache, dass würdiges Wohnen in Deutschland zum Luxus geworden ist, für den größten Missstand der Gegenwart – auch weil ich mich noch deutlich an andere Zeiten erinnern kann. Um die Jahrtausendwende herum hatten schätzungsweise 85% der Familien in meinem Umfeld ein eigenes Haus. Wer es sich irgend leisten konnte (und dafür reichten i.d.R. schon zwei Berufstätige), baute oder kaufte sich eine schöne Hütte. Und heute? Heute muss man ohne Übertreibung buchstäblich MILLIONÄR/-IN sein, um etwas Besseres als eine Mietwohnung in der Stadt zu halten. Und selbst eine Mietwohnung in der Stadt ist zu fairen Preisen kaum zu finden. Popelige WG-Zimmer schlagen mit Summen zu Buche, die vor zehn Jahren für eine privat genutzte Zweiraumbutze angemessen waren. Das ist doch Wahnsinn! Und dann kommen vom Schicksal begünstigte Babyboomer-Arschlöcher wie Don Alphonso daher und werfen Millennials vor, dass sie vor dem globalen Platzen der Immobilienblase keine klugen, zukunftsträchtigen Investitionen getätigt haben. Oder noch g'schissener: "besorgte Bürger", die es schaffen, selbst für dieses Totalversagen der Regierungsparteien die bösen Refugees verantwortlich zu machen.