Montag, 25. November 2019

Autsch, Garnitur!

Ein Wort, das ich seit jeher als "Erwachsenenwort" abgespeichert habe und selbst nie verwenden würde, ist Couchgarnitur. Warum reicht "Couch" oder "Sofa" nicht aus? Gewiss gibt es da Nuancen, vermutlich verweist das Glied -garnitur darauf, dass es sich um mehrere Komponenten handelt; die Couch wird wie ein Salat "angerichtet", indem um sie herum passende Möbelakzente gesetzt werden, die in der Regel aus einem oder zwei Sesseln bestehen. Man würde doch aber, kündigte man den Kauf einer "Couchgarnitur" an, eh dazu sagen, wenn man sich neben der Couch noch diverse Sessel ins Haus holte. Bei dieser Gelegenheit sei daran erinnert, dass man in Österreich jeden Stuhl standardmäßig "Sessel" nennt und im Südwesten Deutschlands ein Sofa "Chaiselongue" (bzw. "Schesslong").

Vielleicht ist das entscheidende Merkmal einer Couchgarnitur ja auch, dass sie ein Ecksofa ist. Da fällt mir ein: Als ich meine Eck- und Ausziehcouch geliefert bekam, baute der Servicemensch das Teil so auf, dass die geöffnete, an der Wand lehnende Wohnzimmertür hinter dem kürzeren Couchabschnitt geklemmt war und nicht mehr geschlossen werden konnte. Es fiel mir sehr schwer, freundlich zu bleiben, als ich um Behebung dieses Zustands bat.

Nachtrag: Putziger Zufall, dass im Zuge des Einbruchs in das Dresdner Grüne Gewölbe nun vermehrt von Juwelengarnituren zu lesen ist!

Keine Kommentare:

Kommentar posten