Mittwoch, 11. April 2018

Kurz notiert: Fragwürdiges Werbe-Onomatopoetikon

Nach Flensburg hat es mich leider noch nie erst einmal verschlagen (woran ich mich bis heute nicht mehr erinnern konnte), und überhaupt weiß ich so gut wie nichts über die Perle an der dänischen Grenze. Das lokale Bier immerhin weiß ich zu schätzen, hin und wieder stehen ein oder mehrere Kästen Flensburger im Büro. Doch erst gestern ist mir aufgefallen, mit welchem Wort diese unter anderem bedruckt sind:


plop' – nur echt mit Apostroph! Als könnte man einfach einen doppelten Konsonanten auf diese Weise wegfallen lassen! Denn dass eigentlich "plopp!" gemeint ist, das charakteristische, fröhliche Bügelflaschenöffnungsgeräusch verschriftlichend, ist klar. Klar ist auch, dass man sich als Unternehmen irgendwie mit einprägsamen Eigenschreibweisen hervortun muss (vermutlich ist "plop'" sogar markenrechtlich geschützt), aber seien wir ehrlich: Doof sieht diese Form schon aus.

Keine Kommentare:

Kommentar posten