Freitag, 6. September 2013

Duluth

In der Liste hässlicher Ortsnamen dürfte Duluth, Minnesota, einen der oberen Plätze einnehmen.

Duluth.
Es beginnt mit einem d, dem rückgratlosen Bruder des stolzen t.
Dann kommt nicht etwa ein schöner heller Vokal, sonder u, was man keineswegs wie ein u im Sinne eines englischen <oo> artikulieren darf, sondern wie eine Mischung aus ü und Murmelvokal. Ugh! Ein bedeutungsloser Urlaut, der in Kombination mit dem d sofort an Wörter wie dull, dumb oder D'uh! denken lässt.
Sodann ein l, ein Dauerlaut, ein Liquid gar, ein Lalllllllaut! Naja.
Es folgt noch ein u, diesmal aber volle Kanne uuuu, so, wie die Kuh macht.
Zum krönenden Abschluss der stimmlose dentale Reibelaut: th. Man artikuliere ihn möglichst lang und sabbernd und unter Einbeziehung sämtlicher Mahl- und Vormahlzähne.
Und jetzt alle: Duhh-l-uuuu-ththth! Ja, das kann man sogar noch aussprechen, nachdem man einen Stahlträger an den Kopf gekriegt hat, was in der ansonsten sicher ganz liebenswerten Industriestadt Duluth, Minnesota, nicht unwahrscheinlich ist.

Wer sich nicht zutraut, "Duluth" in den Mund zu nehmen, nenne den Ort einfach bei einem seiner Spitznamen: "City on the Hill", "Rock Hill" oder "Zenith City".

Keine Kommentare:

Kommentar posten