Freitag, 18. März 2016

Betr.: Nichts, Bierwerbung, Mittagspfeife

Warum fühlen sich manche Leute zu Synonymie und fremdsprachigen Einwürfen beflügelt, wenn sie über nichts reden? Etwa so:
"Und was hab ich dafür bekommen? Nichts. Null. Nada."
"Äh, ja ... ich habe bereits das erste Wort verstanden. Ich weiß, was 'nichts' bedeutet; es gehört zum Grundwortschatz der Sprache, in der wir uns die ganze Zeit unterhalten. Keine Ahnung, wie du darauf kommst, mir den Zahlenwert sowie die spanische Übersetzung mitgeben zu müssen."

-----

Es darf nie vergessen werden, dass Krombacher-Bier eine Zeitlang im Fernsehen mit einem Ausschnitt der Melodie von "Belfast Child" beworben wurde. Hat das damals noch jemanden außer mich so verstört? Ich meine: Ist die erste Assoziation zu Großbrauereiprodukten wirklich der Nordirlandkonflikt? Oder andersrum: Wollte der Krombacher Konzern erreichen, dass man jedes Mal, wenn in den Nachrichten ein Bombenanschlag der IRA vermeldet wird, denkt "Hmm, jetzt ein kühles Pilsener!"?

-----

Eine Wasserpfeifenstube in meinem Kiez wirbt mit einer Tafel, auf der steht: "Mittagsangebot: Shisha + Softdrink 8,- €"
Hat dieses Angebot jemals irgendwer genutzt? Ich stelle mir folgenden Dialog in einer beliebigen Firma vor:
"Kommt jemand mit, was essen?"
"Worauf hast du denn Appetit? Chinesisch? Thai? Salat?"
"Ich hätte mal wieder Bock auf Rauch."
"Au ja, ein schöner Kopf Kirschtabak − das ist gesund und macht satt!"

Keine Kommentare:

Kommentar posten