Samstag, 22. Juli 2017

Konsens des Dissens

Das Runterputzen und Beleidigen von Konkurrenten ist ein Standardelement des Hip-Hop. Darüber herrscht Einigkeit bei Fans wie Künstlern. Doch wie ergeht es jemandem, der zum allerersten Mal ein Lied dieses Genres hört und das ist gleich ein solcher in der 2. Person verfasster Diss-Track? "Waaaaas, meint der mich?! Was hab ich dem denn getan?", könnte sich der Hörer irritiert denken. "Wie redet der denn mit mir? Und wieso ist mein Album scheiße? Ich habe doch gar kein Album rausgebracht!"

Eine zugegebenermaßen recht alberne Fantasie. Eher vorstellbar ist, dass das Interesse der Konsumenten an derartigen Inhalten irgendwann zurückgeht. Ein Kreis von Rappern, die immerfort verbal über einander herfallen, das ist doch total exkludierend. Warum werde nicht mal ich, der einfache Durchschnittsdeutsche, adressiert?

Anderer Vorschlag: Warum nicht zur Abwechslung mit dem Dissen generell einen Gang runterschalten und so was hier texten?
"Dein Album ist draußen, doch jetzt kommt kein burn /
Ich hatt' noch keine Zeit, es anzuhörn /
Wie du weißt, war ich gerade auf 'nem Segeltörn /
Ich rezensier' es später, das tu ich schwörn!"
Naja.

Keine Kommentare:

Kommentar posten