Dienstag, 18. Juli 2017

Zwei mittelmäßige Lebensmittel


1. "Tomate Basilikum in der Tube" von Deli. Ich bin bekanntermaßen ein Margarine-Verfechter und Butter-Verschmäher (diesbezüglich hatte ich schon mehrfach hitzigste Streitgespräche), und die Erzeugnisse der Firma Deli landen regelmäßig auf meinem Frühstückstisch. Nun gibt es von denen eine "pflanzliche Alternative zu Kräuterbutter", doch diese kann ich leider nur eingeschränkt empfehlen. Dicker als hauchdünn sollte man sie sich nicht unbedingt aufs Brot schmieren. Sie ist deutlich fettiger als jede Kräuterbutter, die mir bislang untergekommen ist. Zu 38% besteht die Creme aus Rapsöl, zudem aus einer unbestimmten Menge Palmöl (immerhin "zertifiziertes nachhaltiges") sowie aus Mono- und Diglyceriden von Speisefettsäuren. Wenn man das, so wie ich, mit Käse kombiniert, ruft der Mundraum alsbald "Uff, lass mal!" Bestenfalls könnte ich mir dieses Gestreich in Spurenelementen auf Grillgemüse oder einem heißen Maiskolben vorstellen. 

2. Nachdem die Honig-und-Senf-"Knuspers" ganz passabel bei mir weggekommen sind, dachte ich, bei der neuen Sorte "Sweet Chili" könne man nicht viel falsch machen. Ich irrte. Der Geschmack ist alles andere als subtil, und Chili schmeckt man am allerwenigsten aus dieser Aromenexplosion, die in den schlechtesten Kau-Momenten an Currywurst-Chips oder vergleichbare Abominationen gemahnt. Paprika-, Zwiebel-, Knoblauch- und Chilipulver ist da drinne, außerdem "Gewürze". Uff, lass mal! (Ich hab mir freilich trotzdem die gesamte Packung auf einmal hintergeschlagen.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen