Freitag, 24. Mai 2019

Unlimited frustration

Inzwischen nutzen ja alle Menschen Spotify, jawohl, alle Menschen. Außer ich. Weil ich Amazon-Fan und Prime-Kunde bin, habe ich auf das Pferd "Amazon Music Unlimited" (das vormals "Prime Music" hieß, soweit ich mich erinnere) gesetzt und höre darüber die meiste Musik.

Doch ein kurzer rant sei mir gestattet: Dieser Musikdienst, und im Speziellen die dazugehörige App, ist das Schlechteste an ganz Amazon! Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Die Suchfunktion taugt nichts! Gibt man den Namen einer Band ein, tauchen manchmal irgendwelche Alben mit Titeln, in welchem Bestandteile des Bandnamens vorkommen, noch vor Releases nämlicher Band auf. Die Synchronisation ist oft fehlerhaft. Sollte die Anwendung im Browser ausnahmsweise wissen, bis wie weit ich beim letzten Mal mit der App gehört habe, bringt es nichts, auf den zuletzt gehörten Titel zu klicken, weil sodann alles, was man bis dahin gehört hat, wiedergegeben wird; entsprechende Alben werden mithin in umgekehrter Track-Reihenfolge gespielt. Pausiert man ein Stück, kann man beim nächsten Öffnen der App nicht an der pausierten Stelle weiterhören, sondern wird an den Anfang zurückgeworfen. Das handling und die ganze usability ist unintuitiv und macht einfach keinen Spaß. Bei Alben gibt es die Funktionen "Zu Meine Musik hinzufügen", "Zur Playlist hinzufügen" und "Zur Wiedergabeliste hinzufügen": WO IST DA DER UNTERSCHIED? Die Empfehlungen sind stets für den Arsch; noch nie habe ich auf diese Weise etwas Interessantes entdeckt (Oh, wie ich die goldenen last.fm-Zeiten vermisse!).

Immerhin die Auswahl von Interpreten ist recht ordentlich, und ich vertraue darauf, dass Amazon an einer Verbesserung arbeitet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen