Montag, 29. Dezember 2014

Jahresvorschau-Rückblick

Erstmals im Jahr 2007 habe ich mir das angekündigte Folgejahr, in jenem Fall 2008, unter Jubiläums- und Widmungs-Gesichtspunkten angeschaut. 2008 war zum Beispiel ein Schaltjahr, was ja immer mal wieder vorkommt. Ungewöhnlicher war, dass Himmelfahrt 2008 auf den 1. Mai fiel. 2008 war zudem das Internationale Jahr der Mathematik, der Sprachen und der Kartoffel. Die Flechte des Jahres war die Wolfsflechte (verdientermaßen!). Die Special Olympics fanden in Karlsruhe statt, die Schach-WM in Dresden und die Olympischen Spiele in Beijing. (So lange ist das schon wieder her! Ich hatte mir damals noch notiert: "Zur Eröffnung besteht eine 50-prozentige Regenwahrscheinlichkeit, weswegen sog. Hagelflieger Silberiodid-Aceton in die Atmosphäre sprühen, um den Niederschlag vorzeitig auszulösen." Stimmte das?)
2009 war dann nicht nur das Jahr des Gorillas, des Hais, der Astronomie, des eBooks, des Kulturtourismus und "der schlechten Nachrichten" (Merkel), sondern auch das Jahr dreier Komponisten: Haydn, Mendelssohn und Händel. Deutschland wurde 60 und im Sommer kam die längste totale Sonnenfinsternis des Jahrhunderts.
2010 war das Gedenkjahr vieler berühmter Personen. Es war u.a. das Konrad-Zuse-, Elvis-Presley-, Robert-Schumann-, Mark-Twain-, Mutter-Teresa-, das Botticelli-, Schopenhauer-, Chopin- und das Tolstoi-Jahr. Es war außerdem das Internationale Jahr der Biodiversität sowie das chinesische Jahr des Tigers. IT-Experten sprachen vom "Jahr des Löschens" (Was hat man da gelöscht – die Errorlogs vom Millennium-Bug?). In Vancouver fanden die Olympischen Winterspiele statt, und in Südafrika wurde die Fußball-WM ausgerichtet (Siegeszug der Vuvuzela, argh!). Hier und da gab's (partielle) Sonnen- und Mondfinsternisse.
Sodann schickte sich 2011 an, das Internationale Jahr der Wälder und der Chemie zu werden. Der Beinbrech war die Blume des Jahres, die Elsbeere der Baum des Jahres, der Rote Gitterling der Pilz des Jahres und die Äsche der Fisch des Jahres. Man fragte sich, ob denen langsam die Kandidaten ausgehen. Estland bekam den Euro, der Papst (damals noch ein Deutscher) kam nach Deutschland und gleich zwei totale Mondfinsternisse beglückten die Erdlinge.
2012 war nicht nur das Jahr des Weltuntergangs, sondern auch das Europäische Jahr des aktiven Alterns und der Solidarität zwischen den Generationen. Ferner das Jahr des Burnouts, das Jahr des Honigs, das Jahr der Kirchenmusik, das Jahr der Fledermaus (Kinohighlight: "The Dark Knight Rises"), das Jahr der erneuerbaren Energien für alle und das Jahr der Genossenschaften. Wir feierten 20 Jahre SMS, 60 Jahre Tagesschau, 1000 Jahre Bamberger Dom, 600 Jahre Jeanne d'Arc, 200 Jahre Charles Dickens, 2000 Jahre Caligula, 100 Jahre Alan Turing, 100 Jahre Titanic-Untergang, 100 Jahre Prawda, 60 Jahre Wasserstoffbombe und leider auch 300 Jahre Friedrich der Große. Die Süßholzwurzel war die Arzneipflanze des Jahres (hach, war das ein Raspelspaß!), die Echte Lungenflechte die Flechte des Jahres, der Hirschkäfer das Insekt des Jahres (endlich!), die Neunaugen waren die Fische des Jahres (und zwar alle vier in Deutschland heimischen Arten, wobei der Verband deutscher Sportfischer noch hinwies: "Streng genommen zählen sie nicht zu den 'Fischen', sondern zu den so genannten Rundmäulern."), und die Erdkröte war der Lurch des Jahres. In London fanden die XXX. Olympischen Sommerspiele statt, in Istanbul die 40. Schacholympiade. Es gab erstmals seit 2004 einen Venustransit (Wikipedia: "Ein Venustransit ist ein sehr seltenes Ereignis, von dem es in 130 Jahren nur zwei gibt, und zwar abwechselnd nach acht und nach 105 bzw. 122 Jahren. [...] Im 20. Jahrhundert fand kein einziger Venusdurchgang statt. Ein Venustransit ist deshalb tatsächlich ein astronomisches Jahrhundertereignis und schon aufgrund seiner Seltenheit ein die Beobachtung lohnendes Himmelsschauspiel. Allerdings muss man dabei unbedingt geeignete, hitzesichere Sonnenfilter benutzen, da man ansonsten erblinden könnte"; mein Beitrag dazu ist hier archiviert). Der Asteroid 433 Eros, das zweitgrößte Erdnahe Objekt, flog an der Erde vorbei, und der Marsrover landete.

Keine Kommentare:

Kommentar posten