Sonntag, 22. März 2020

Literarische Zitate von Relevanz

Nun gut, ich schätze, es geht nicht anders, auch ich muss etwas Situationsbezogenes posten. (Für Lesende der Zukunft: Zum Zeitpunkt dieser Niederschrift kursiert seit einigen Wochen die Covid-19-Pandemie, vulgo Coronakrise, und nichts ist mehr so, wie es mal war. Es ist der mit Abstand drastischste Einschnitt in die Gesellschaft, den ich je erlebt habe. Um zu zeigen, dass ich dennoch einigermaßen unbeschwert und uneingeschränkt mein sinnloses, systemirrelevantes Dasein fristen kann, sowie zur Zerstreuung aller in dieser Gegenwart Mitleidenden, herrscht in meinem Blog business as usual. Wenn sich 49 von 50 veröffentlichten Artikeln dem Virus widmen, tut es womöglich ganz gut, wenn sich der fünfzigste mit einer neuen Chipssorte oder einer sprachlichen Marotte beschäftigt.) Weil mich in den vergangenen Tagen beim Lesen von Belletristik (womit ich momentan viel Zeit verbringe) gleich zwei Stellen mit voller Wucht an die Realität erinnerten, werde ich ab sofort sämtliche Buchzitate, die etwas mit Seuchen und Verwandtem zu tun haben, abschreiben. Für mich und für euch.

"Natalie saß in der Betreuerküche. Sie hatte das Gefühl, hier in einer Art Quarantäne zu verharren, alle gesunden und schuldlosen Menschen mieden sie. Das Wort Seebestattung geisterte ihr durch den Kopf, ein hässliches, haariges Wort von dunklem, borstigem Braun."

--- Clemens J. Setz: Die Stunde zwischen Frau und Gitarre

"'Were you there during the Great Spring Sickness?'
'Oh, indeed. A dreadful time, ser, dreadful. Strong men would wake healthy at the break of day and be dead by evenfall. So many died so quickly there was no time to bury them. They piled them in the Dragonpit instead, and when the corpses were ten feet deep, Lord Rivers commanded the pyromancers to burn them. The light of the fires shone through the windows, as it did of yore when living dragons still nested beneath the dome. By night you could see the glow all through the city, the dark green glow of wildfire. The color green still haunts me to this day. They say the spring was bad in Lannisport and worse in Oldtown, but in King's Landing it cut down four of ten. Neither young nor old were spared, nor rich nor poor, nor great nor humble. Our good High Septon was taken, the gods' own voice on earth, with a third of the Most Devout and near all our silent sisters. His Grace King Daeron, sweet Matarys and bold Valarr, the Hand ... oh, it was a dreadful time. By the end, half the city was praying to the Stranger.' He had another drink. 'And where were you, ser?'
'In Dorne,' said Dunk.
'Thank the Mother for her mercy, then.' The Great Spring Sickness had never come to Dorne, perhaps because the Dornish had closed their borders and their ports, as had the Arryns of the Vale, who had also been spared."

--- George R.R. Martin: The Sworn Sword

Keine Kommentare:

Kommentar posten