Montag, 22. März 2021

Lieder, die wir sangen

"Wegen des Dopingskandals ist Russland bei den beiden kommenden Olympischen und Paralympischen Spielen sowie Weltmeisterschaften kein Start unter russischer Flagge und mit russischer Hymne erlaubt", notierte "Spiegel online" vergangene Woche am Rande. "Da Sportler an den Veranstaltungen unter bestimmten Voraussetzungen als 'neutrale Athleten' teilnehmen dürfen, sollte das im Zweiten Weltkrieg populär gewordene Lied 'Katjuscha' statt der Hymne gespielt werden. Doch der [Internationale Sportgerichtshof] Cas verweigerte seine Zustimmung."

Schon während ich die Überschrift zu dieser skurrilen Meldung las, schossen mir die ersten Zeilen des genannten Liedes durch den Kopf: "Leuchtend prangten ringsum Apfelblüten, still vom Fluss zog Nebel noch ins Land. Durch die Wiesen ging hurtig Katjuscha, zu des Flusses steiler Uferwand." Die kannte ich nämlich noch aus dem Musikunterricht. Oft genug habe ich meine Schulzeit in Bausch und Bogen verdammt, aber dass die musikalische Erziehung zu kurz gekommen wäre, kann ich nicht behaupten. Tatsächlich gehörte die Musikstunde nicht selten zu den wenigen Lichtblicken einer Schulwoche. Unsere Lehrerinnen haben uns so viel zum Singen gezwungen animiert, dass wir gar nicht anders konnten, als Begeisterung für diese Kulturtechnik zu entwickeln.

Letztes Jahr habe ich, als kleines Experiment, versucht, mich an alle Lieder zu erinnern, die wir von Klasse 5 bis 12 geträllert haben, und die Liste, die dabei herauskam, ist beachtlich:

  • I am sailing
  • Little Boxes
  • In einen Harung
  • Yesterday
  • Die Forelle
  • Bella Bimba
  • Heidenröslein
  • Sascha geizte mit den Worten
  • San Francisco (Be Sure to Wear Flowers in Your Hair)
  • Die Moorsoldaten
  • By the Waters of Babylon (Philip Hayes)
  • Es, es, es und es
  • Als ich einmal reiste
  • We Will Rock You
  • We Shall Not Be Moved
  • 99 Luftballons
  • Swing Low Sweet Chariot
  • Hinterm Horizont geht's weiter
  • Whiskey in the Jar
  • Es waren zwei Königskinder
  • Get on Board, Little Children
  • La pulce d'acqua
  • Aquarius
  • Ich komme schon durch manche Land
  • Ho, unser Maat hat schief geladen
  • Hoch auf dem gelben Wagen
  • Oh My Darling Clementine
  • Laurentia, liebe Laurentia mein
  • Down by the Riverside
  • Ein Mann, der sich Kolumbus nannt'
  • Sacco und Vanzetti
  • Sind so kleine Hände
  • Heut kommt der Hans zu mir
  • Dat du min Leevsten büst
  • Lemon Tree
  • Sag mir, wo die Blumen sind
  • My Bonnie Lies Over the Ocean
  • Kumbaya
  • Heißa Kathreinerle
  • Stille Nacht
  • Sitz-Boogie-Woogie
  • Guantanamera
  • Hab mein Wage vollgelade
  • Jingle Bells
  • Miau, miau, hörst du mich schreien
  • Mary's Boy Child
  • Der Kuckuck und der Esel
  • Bona Nox (bist a rechta Ox)
  • Die Gedanken sind frei
  • Die Moritat von Mackie Messer
  • Heho, spann den Wagen an
  • Auld Lang Syne
  • Little Drummer Boy
  • Boat on the River
  • Bruder Jakob
Die Aufzählung ließe sich erweitern, wenn ich auch noch den Englisch-, Französisch-, Spanisch- und Religionsunterricht mit einbezöge. Zum Beispiel mit:
  • Alouette
  • Von guten Mächten wunderbar geborgen
  • Wonderful World (Sam Cooke)
  • María Isabel
  • Streets of London
  • Arroz con Leche
  • Sur le Pont d'Avignon
  • Kleines Senfkorn Hoffnung
  • Que Sera Sera
  • Laudato si
... und da habe ich garantiert das eine oder andere Lied vergessen. Auch wenn nicht jedes davon Begeisterungsstürme unter uns Schülern und Schülerinnen auszulösen vermochte, so gab es doch genügend Gassenhauer, die ich noch heute gerne vor mich hin singe, wenn mir danach ist. Danke dafür! 

Es soll ja Leute geben, die ihre Schulaufzeichnungen nicht aufgehoben haben. Tja, die können halt zwei Jahrzehnte nach ihrem Abschluss keine banalen Blogbeiträge schreiben!

Keine Kommentare:

Kommentar posten