Mittwoch, 27. März 2013

Fenster und Kacheln

Nun bin ich also Nutzer von Windows 8. Was für ein Blödsinn. Da wird auf einem PC die Oberfläche von mobilen Geräten simuliert, die die Oberfläche von PCs simuliert. Warum werden Programme jetzt ausschließlich "Apps" genannt? Weshalb sollte ich beispielsweise eine Facebook-App verwenden, wenn ich mir Facebook ganz gemütlich in einem Webbrowser anschauen kann (und nebenbei andere Seiten besuchen kann)? Ich halte mich jedenfalls von den komischen Kacheln fern und bewege mich weiterhin auf der gnädigerweise mitgelieferten Desktopoberfläche.
Wenigstens war die Registrierung von Windows 8 ein Kinderspiel. Es muss an dieser Stelle wiederholt werden, was ich im Mai 2007 aufschrieb. Ich hatte mir gerade meinen ersten Laptop gekauft – Betriebssystem: Windows Vista. (Es ist ja eine Binse, dass jede zweite Windows-Version gut ist und jede andere zweite mies.)  
Seit einigen Tagen war auf meinem fast neuen Notebook ein Fenster erschienen, das mir wahrheitswidrig mitteilte, der Product Key zur Aktivierung des Betriebssystems sei ungültig. Bis gestern hatte ich die Meldung brav ignoriert, doch dann kam nach dem Hochfahren die Info, dass jetzt Zapfenstreich sei und ich mir einen neuen Key generieren lassen solle, wenn ich Windows Vista Home Premium künftig nicht mit eingeschränkten Funktionen nutzen wolle (und wer kann schon auf Aero verzichten?!). Also wählte ich mich per "automatischem Telefonsystem" ein. Als erstes musste ich die auf meinem Bildschirm angezeigten 54 (!) Ziffern auf meinem Telefon eingeben. Darauf stellte mir ein Roboter diverse Fragen, die ich mit "1" oder "2" beantworten musste, z.B. ob ich mir sicher sei, wirklich eine Original-Version zu besitzen. Ich wurde dann nach längerer Wartezeit mit einer menschlichen Mitarbeiterin verbunden, die nicht nur den ersten 54-stelligen Bildschirm-Ziffernblock sowie den alten Product Key abfragte, sondern mich noch einmal exakt die gleichen Dinge fragte wie zuvor der Roboter. Schließlich wurde eine neue (ebenfalls 54-stellige) Ziffernfolge generiert, die ich am Rechner eingeben musste, worauf mir angezeigt wurde, dass die Authentizität immer noch nicht festgestellt werden konnte. Ich musste mir ein Programm runterladen (wahrscheinlich Spyware in Reinform), das dann doch noch herausfand, dass mein Vista "echt" ist und mir endlich vollen Zugriff gewährte. Eine telefonische Support-Anfrage bei Microsoft kostet übrigens, sofern man Windows länger als 90 Tage benutzt, 63 Euro zzgl. MwSt! Vorher fallen "nur" die Telefongebühren an (12 ct/Min.). Fazit: Es lebe der Monopolismus!

Keine Kommentare:

Kommentar posten