Freitag, 30. Juni 2017

Fragen, die ich mir selbst stelle

Reden wir übers Vorheizen. Mythos oder Mussvorschrift? "Bei Nichtvorheizen verlängert sich die Gesamtbackzeit" oder Sinngemäßes lese ich immer wieder auf Tiefkühlprodukten zum Aufbacken, und ich frage mich: Wie kann das Aufbacken länger dauern, wenn das Aufzubackende früher in den Ofen kommt? Während der Vorheizphase wird dem Produkt doch bereits thermische Energie zugeführt. Das läuft meinem (zugegeben sehr miesen) physikalischen Verständnis zuwider. Ist man schneller am Ziel, wenn man nicht gleichmäßig beschleunigt?

Aber befragen wir doch drei willkürlich ausgewählte Quellen zu diesem Haushaltsrätsel. ">Alle Speisen, die in kurzer Zeit bei sehr hoher Temperatur zubereitet werden, sollten in den vorgeheizten Ofen geschoben werden. Werden diese Gerichte in einen kalten Ofen eingeschoben, können sie zäh und labberig werden", behauptet die Seite hausjournal.net. "Zum Beispiel die Aufbackbrötchen oder eingefrorene Brötchen, die Sie für Ihr Sonntagsfrühstück aufbacken wollen, sollten unbedingt in den vorgeheizten Ofen." Labberige TK-Brötchen sind mir persönlich noch nie untergekommen; bei Pizza möchte ich es nicht ausschließen. Eine Begründung bleibt der Artikel allerdings schuldig. Kuchen, so weiter, könne wie Brot und Aufläufe hingegen auch in den kalten Backofen geschoben werden.

Das Magazin Chip (womit die sich so beschäftigen!) gibt meiner Logik recht: "Wenn Sie den Ofen vorheizen, dauert es in der Regel insgesamt länger bis Ihr Gericht fertig ist. Das liegt daran, dass das Auftauen und Garen des Produkts bereits während des Aufheizens geschieht." Eben! Weiter: "Bei einigen Gerichten ist es ratsam den Backofen vorzuheizen. Immer dann, wenn eine Oberfläche knusprig werden soll, kann das Nicht-Vorheizen den Geschmack beinträchtigen. Während eine Kruste erst ab einer bestimmten Temperatur gebildet wird, ist das eigentliche Gericht der langsam zunehmenden Temperatur ausgesetzt. Das kann dazu führen, dass das Gericht einen anderen Geschmack annimmt. Wenn Sie den Backofen vorheizen, können Sie sichergehen, dass Sie das bestmögliche Geschmackserlebnis bekommen." Okay, ist notiert.

Eine alte "Stimmt's?"-Kolumne aus der Zeit klärt, zum Dritten, auf, dass "Vorheizen [...] fast immer überflüssig" ist. Der Vorteil des Anwärmens bestehe lediglich darin, dass man sich auf die in Rezepten angegebenen Backzeiten eher verlassen kann. Denn, und darin gehen auch die anderen zwei Quellen d'accord, unterschiedliche "Öfen heizen sich unterschiedlich schnell auf".

Keine Kommentare:

Kommentar posten