Freitag, 26. April 2013

Hübsche Flaggen untergegangener Staaten: Ryukyu

Let's talk about vex, baby! "Vex" ist die soeben von mir geprägte Kurzform von vexillology. Ich hätte auch schreiben können "Let's talk about flags", denn Vexillologie ist die Flaggenkunde. Warum Flaggen? Weil es sehr hübsche davon gibt – und gab! Die Flagge des Königreichs Ryukyu (exakte Umschrift: Ryūkyū) ist die schönste Flagge, die ich jemals sah.


Das auf den Ryūkyū-Inseln südwestlich von Japan im Pazifik liegende Königreich existierte von 1429 bis 1879. Heute sind die ehemaligen Staatsgebiete Teil der japanischen Präfekturen Okinawa und Kagoshima. Herrscher des Reichs waren die zwei Shō-Dynastien, deren Emblem auf der Flagge zu sehen ist. Es handelt sich um ein sog. tomoe, ein Symbol aus "komma"-ähnlichen Formen, in diesem Fall derer drei (mitsudomoe). Es repräsentierte ursprünglich den Kriegs- und Bogenschützengott Hachiman, der u.a. von den Wōkòu-Piraten als Schutzgottheit verehrt wurde. "Möglicherweise durch Vermittlung der Wakō [= Wōkòu] wurden sowohl Hachiman als auch das Tomoe-Symbol im Inselreich Ryūkyū (heute Okinawa) bekannt und vom dortigen Königshaus übernommen." (Wikipedia) Was der darunterliegende Streifen symbolisiert, konnte ich leider nicht herausfinden. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten