Mittwoch, 17. Juli 2013

Fastfood und Verbrechen

Lustiges Fundstück:

Man sieht: Die Beziehung zwischen Grund- und Bestimmungswort in Determinativkomposita ist nicht nur im Deutschen manchmal vertrackt. Da aber besonders. Erinnern wir uns an das mediale Unwort "Döner-Morde": Morde, die von Dönern begangen wurden, könnten damit genauso gemeint sein wie Morde, bei denen Döner als Tatwaffe eingesetzt wurden. Gemeint war natürlich was ganz Anderes. Kennt man eigentlich den Erfinder dieses Schlagwortes? Und kann man dem vielleicht mal mit einem Sandwich eins auf die Rübe geben?

Vor ein paar Monaten warben die Grünen übrigens mit ähnlich mehrdeutigen Plakaten für eine Diskussionsrunde in meiner Stadt. "NSU-Versagen" stand groß darauf. Auch wenn die intendierte Bedeutung hier schon eher klar ist (= Behördenversagen im NSU-Fall), könnte man das Wort auch als "Versagen des NSU" verstehen. 

Die wahre Bedeutung des "Cheeseburger stabbing" ist leider die unlustigste der aufgeführten Möglichkeiten: "A Central Toledo teenager [...] was upset with his mother for not bringing him home a cheeseburger, along with the fast food she brought home for herself. The teen attacked his mother, stabbing her in the right arm with a large butcher knife. In the altercation, Vergie stabbed her son in the hand with another knife, according to authorities."


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen