Mittwoch, 21. Januar 2015

Hypokrisie

Was mich wirklich fuchsig macht: Leute, die ihr nicht gesellschaftsfähiges Verhalten dadurch legitimieren, dass sie sich durch das Eingeständnis der in Wahrheit gar nicht vorliegenden Nicht-Gesellschaftsfähigkeit entschuldigen. Zum Beispiel so: "Ich weiß ja, dass es ungesund, teuer und nicht nachhaltig ist, bei McDonald's zu essen, aber ein-, zweimal pro Monat werde ich schon schwach." Oder: "Schon klar, man soll nicht jede kleine Strecke mit dem Auto fahren, aber es geht nun mal schneller, und ich habe nicht so viel Zeit, zu Fuß zu gehen." Oder: "Ja ja, die Bild ist böse, aber die haben halt die knackigsten Schlagzeilen, und informiert bin ich am Ende auch ..."
Was soll das? Herrscht zwischen solchen Leuten (LOHAS!) ein stilles Einverständnis à la 'Wir sind nicht besser als der Rest, aber wir sind uns dessen immerhin bewusst und dadurch am Ende des Tages doch ein wenig besser als der Rest, ätschbätsch!' Objektiv betrachtet bringt diese "Der Wille ist da"-Mentalität natürlich niemandem etwas. Klappe halten wäre also wie so oft die weisere Entscheidung.
Ich bin übrigens ein großer Fan von Amazon. PUNKT.

Keine Kommentare:

Kommentar posten