Montag, 26. August 2013

Gestatten, Schnarrer-Vogt!

Mich wundert, dass ich diese Geschichte, die sich vor fast zehn Jahren zutrug, noch nicht gebloggt habe. Möglicherweise ist sie zu unspektakulär? Well, nicht fürs Internet!

Ich stehe an einer Fußgängerampel, als zwei Omas auf mich zukommen und in heller Aufregung rufen: "Ach, der Herr Schnarrer! Na hallo!" Ich gebe zu verstehen, dass ich nichts verstehe. "Kennen Sie uns nicht mehr, Herr Schnarrer? Aus Ihrer alten Schule!", quaken sie. Offenbar handelt es sich um zwei Lehrerinnen im Ruhestand, die einen legendären Ex-Schüler wiedererkannt zu haben glauben. "Nein, nein, ich bin nicht der Herr Schnarrer", sage ich, "sie verwechseln mich!" Die Damen sehen aus, als würden sie immer noch nicht glauben, dass ich jemand anders bin. Enttäuscht ziehen sie weiter. 

Letzte Woche musste ich wieder an diese Begebenheit denken. Da befand ich mich nämlich in einem Bahnhof, und ein älterer Herr fragte mich, ob ich "Herr Vogt" wäre. (Zur Erklärung: Ich bin nicht Herr Vogt.) Wahrscheinlich hatte sich der Mann mit einem Mitfahrgelegenheitswahrnehmer verabredet und suchte diesen. Ich hätte "Voigt mit i oder Vogt ohne i?" fragen und je nach Antwort erklären sollen, dass ich den jeweils anderen Namen trüge.  

Wow, das sind wirklich zwei ausnehmend fade Anekdoten. Ich hoffe, niemand hat sie gelesen. Sorry!!!

Keine Kommentare:

Kommentar posten