Dienstag, 15. April 2014

Get out of my dreams, get into my kar

Die Frage, die sich diese Woche bestimmt viele Leute stellen, lautet: Was bedeutet eigentlich das Kar- in Karfreitag und Karsamstag? Ein Blick in Kluges Etymologisches Wörterbuch klärt uns auf. Das althochdeutsche Nomen kara hat die Bedeutung "Kummer, Sorge" und ist mit dem englischen Verbum care verwandt. Die Motivation ist k(l)ar: Kummer wegen Jesu Tod ist die Grundstimmung während dieser hohen Feiertage, wobei der Karsamstag nicht so hoch geachtet wird, als dass man die Geschäfte zusperren müsste. Man kann am Karsamstag also durchaus ins Karstadt gehen (zum Beispiel um Ostergeschenke zu kaufen).

PS: Ich habe an der Uni mal einen total spannenden Vortrag über die Etymologie von "Ostern" gehalten. Die Aufzeichnungen dazu besitze ich noch, leider nur handschriftlich, sonst hätte ich euch jetzt auch noch damit genervt erfreut.

Keine Kommentare:

Kommentar posten