Samstag, 12. April 2014

Traumprotokoll: L'enfer, c'est les autres

Szenario: eine Party in einem Haus. Das Haus war zweistöckig. Es war sehr dunkel darin. Insgesamt machte das Haus einen baufälligen Eindruck, und es beinhaltete so gut wie keine Einrichtungsgegenstände. Das Schlimmste aber war: Alle Partygäste (bis auf mich) waren Franzosen! Naturgemäß wollte ich den unwirtlichen Ort fliehen, allein es ging nicht! Ich wurde an der Flucht gehindert. Wohin ich auch schritt – sobald ich mich alleine wähnte, tauchte vor mir jemand auf und versperrte mir den Weg.

Irgendwann hatte ich es geschafft. Ich befand mich draußen. Doch Schock! Ich holte mein neues Smartphone aus der Jackentasche und stellte fest, dass das Display einen Sprung hatte!!! Schreiend wachte ich auf.

Original geträumt am 4.5.2011

Nachbemerkung: Dieses Protokoll hat eine Weile auf seine Veröffentlichung warten müssen, weil ich mich ein wenig für meine unbegründete Frankophobie in diesem Traum schämte (dabei lässt sich Franzosenhass doch ganz leicht begründen, höhö). Nun schalte ich den Beitrag doch noch frei, nachdem ich im gestrigen SZ-Magazin ein Interview mit Marina Abramović gelesen habe, in dem es um etwas nicht Unähnliches geht:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen