Dienstag, 8. April 2014

Hollywood ain't funny anymore

Um meine Amazon-Prime-Mitgliedschaft zu rechtfertigen, rang ich mich neulich dazu durch, einen Film aus dem Prime-Angebot zu schauen. Ich entschied mich für die Seth-MacFarlane'sche Bärenzote Ted aus dem Jahr 2012. Um's kurz zu machen: Ich habe den Film nach 29 Minuten abgebrochen. Ich hatte nicht ein einziges Mal gelacht. In einer geschlagenen halben Stunde gab es nicht den geringsten Schmunzelanlass. 

Habe ich verlernt, mich von komischen Bewegtbildern unterhalten zu lassen? Keineswegs, denn bei humoristischen TV-Produktionen kann ich mich z.T. köstlich amüsieren (ich liebe immer noch Community und South Park, selbst How I Met Your Mother war m.M.n. bis zum Schluss ein solider Gag-Garant). Es sind ausschließlich diese modernen, erfolgreichen amerikanischen Filmkomödien, die mich völlig kaltlassen – davon gibt meine imdb-Bewertungshistorie beredt Auskunft. The Hangover, Bridesmaids, Superbad: drei übergehypete Comedy-Blockbuster der jüngeren Kinogeschichte, bei denen ich schulterzuckend davorsaß und dachte 'Oooookay.' Meine Lichtblick-Hoffnung ruht nun auf Anchorman 2, den ich mir wohl auf Extended BluRay kaufen werde, denn Anchorman ist eine meiner All-Time-Top-3-Lieblingskomödien. Habe ich mich und meine Meinung mit diesem Geständnis disqualifiziert?

Keine Kommentare:

Kommentar posten